Erste Seite » Alle Beiträge

Der violette Myxomycetenpustelpilz

Im Moment stolpere im Wald über alles mögliche, das ich vorher noch nie gesehen habe. Diesmal war es ein lila Pilz den ich für einen Schleimpilz gehalten habe. Die Recherche zu Hause hat mich dann eines besseren belehrt. Der violette Myxomycetenpustelpilz ist ein Parasit der ausschließlich die gelbe Lohblüte befällt.  Oben an der Kante kann noch ein bißchen gelb erkennen. Infos über die gelbe Lohblüte findet ihr hier Der Violette Myxomycetenpustelpilz (Nectriopsis violacea) Folgende Info habe ich aus dem WWW Erst auffällig gelb, später knall violett. Was man momentan im Wald beobachten kann, ist nicht die Farbänderung eines Pilzes, genauer gesagt eines Schleimpilzes, sondern dessen Parasiten. Die auffällig gelben Fruchtkörper des Schleimpilzes Fuligo septica (Lohblüte, Hexenbutter) können von einem Pilz befallen werden, der eine starke violette Farbe besitzt und den Schleimpilzfruchtkörper komplett einhüllt. In die violette Masse sind viele kleine Pilzfruchtkörper (Perithezien) eingesenkt.  [...]

2022-11-02T17:05:20+01:0002.11.2022|Natur erleben|0 Kommentare

Nationalpark Norra Kvill in Schweden

Der Nationalpark Norra Kvill in Schweden ist kein Urwald. Aber weil er seit über 150 Jahren von Menschenhand unbeeinflusst ist, wirkt er uralt und wild. Norra Kvill liegt mitten in der Hügellandschaft des Smaländischen Hochlandes und wurde 1927 gegründet. Weg im Nationalpark Norra Kvill Die Pfade durch den Nationalpark schlängeln sich über Stock und Stein. Es geht hinauf und hinunter und ziemlich in die Beine. Es gibt 2 Wanderwege (2,5 km und 4 km), die man gut miteinander kombinieren kann. Im Nationalpark liegen zwei märchenhafte Seen, der Stora Idgölen, der an ein Gemälde von John Bauer erinnert. Der zweite See ist der Lilla Igdölen, der im Norden in dem  1994 erweiterten Bereich des Nationalparks Norra Kvill liegt. Ich hatte das Glück an zwei Tagen durch den Nationalpark Norra Kvill in Schweden streifen zu dürfen und die Stimmungen zu unterschiedlichen Tageszeiten einzufangen. Alle Bilder aus Schweden findest [...]

2022-10-09T13:03:49+02:0009.10.2022|Fernweh|0 Kommentare

Nationalpark Tiveden in Schweden

Während unserer Schwedenreise im Herbst standen einige Nationalparke auf der Liste der Orte die wir besuchen wollten. Der Tiveden Nationalpark war der erste Nationalpark den wir in diesem Jahr besuchten. Da man im Nationalpark selbst nicht mit dem Wohnmobil stehen darf, suchten wir uns einen Platz auf einem der nahen Campingplätze. Dieser lag direkt an einem See und wir ergatterten einen Platz direkt mit Seeblick. Morgens früh durften wir vom WoMo aus den Nebel über dem See genießen. Da konnte der Tag ja nur gut werden. Der schwedische Nationalpark Tiveden liegt im Zwischenseengebiet zwischen den Seen Vänern und Vättern. Tiveden ist ein felsiges, verblocktes und teilweise von Urwald bewachsenes Gebiet. Im Nationalpark befinden sich neben dem Fels Trollkyrka auch mehrere Wildmarksseen. Zusammen mit den Wäldern östlich des Vättern (Tylöskog und Kolmården) bildet Tiveden die Grenze zwischen Götaland [...]

2022-09-28T17:32:04+02:0028.09.2022|Fernweh|0 Kommentare

Die Begegnung mit der pinken Heuschrecke

In der Sonne sitzend arbeite ich konzentriert am Tausendgüldenkraut. Irgendwie will es heute nicht so richtig gelingen. Da sehe ich aus dem Augenwinkel etwas hüpfen. Ohhhh ein Grashüpfer schoss es mir durch den Kopf. Also neu orientieren und den Grashüpfer suchen. Ich dachte, ich traue meinen Augen nicht, der Heuschreck war nämlich genauso pink wie die Blüten des Tausendgüldenkrauts. Mein erster Gedanke: Oh weia, zuviel Sonne auf den Kopf gekriegt. Augen gerieben, tief durchgeatmet und nochmal hingeschaut. Aber er blieb pink. Er war nicht nur Rosa, sondern auch ein sehr geduldiges Fotomodel, das etwas später auf einem Stein posierte. Was für eine aussergewöhnliche Begegnung mit der pinken Heuschrecke. Ich bin immer wieder überrascht was es in der Natur alles zu entdecken gibt, wenn man nur genau hinschaut und ein bißchen Glück hat. Zu Hause habe ich erstmal etwas genauer zum Thema "pinke Heuschrecke" recherchiert. Im Internet wird immer [...]

2022-08-21T16:54:34+02:0025.07.2022|Natur erleben|0 Kommentare

Rio Tinto – der rote Fluss

Rio Tinto - der rote Fluss. Dramatisch ist das Farbenspiel des Wassers – es changiert von Rostrot über Blutrot bis Violett. Die Farbe entstammt der hohen Konzentration an Schwermetallmineralien aus dem Bergbau am Flussoberlauf. Diese werden durch den Regen in den Fluss gespült. Die Konzentrationen an Eisen und Kupfer sind so hoch, dass bereits seit 3000 Jahren Rohstoffgewinnung betrieben wird. Ein Besuch und eine Fahrt mit der Museumsbahn zeigt das Ausmass der Zerstörung durch den Tagebau. Auch wenn der Rio Tinto schön und geheimnisvoll wirkt, birgt er ein dunkles Geheimnis. Das Wasser ist stark säurehaltig. Schwimmen ist nicht zu empfehlen. Nur bestimmte Mikroorganismen überleben in dem Wasser mit dem Ph-Wert von zwei (so sauer wie Zitronensäure). Saurer sind z.B. nur noch Magensäure und Salzsäure. Faszinierend und geheimnisvoll fließt er dahin der Rio Tinto. Je nach Einfall der Sonne verändert sich die Farbe im Wasser. Im Schatten wirkt es [...]

2022-06-14T10:32:29+02:0006.06.2022|Fernweh|0 Kommentare

Schneeglöckchen

Wer kennt Sie nicht, die kleinen weißen Glöckchen.Bei mir wecken sie Kindheitserinnerungen, an kleine Vasen mit selbstgepflückten Schneeglöckchen auf dem Küchentisch. In diesem Jahr habe ich mich mehrere Tage mit den Frühblühern fotografisch auseinander gesetzt und ihnen unter den Rock geschaut. Der botanische Name Galanthus ist abgeleitet aus den griechischen Wörtern gála für Milch und ánthos für Blüte. Der deutsche Name „Schneeglöckchen“ bezieht sich auf das den Frühling anzeigende Herausragen von Galanthus nivalis aus dem Schnee. Das Kleine Schneeglöckchen (Galanthus nivalis) ist die einzige in Mitteleuropa natürlich vorkommende Art. Die weiße Blütenfarbe entsteht durch Lufteinschluss zwischen den Zellen. Wegen ihrer starken UV-Reflexion heben sich die Blüten auch bei Schnee für die Besucher deutlich vom Hintergrund ab. Bestäuber sind vor allem Honigbienen, die besonders am Pollen interessiert sind, sowie Schmetterlinge.  Die inneren Blütenhüllblätter duften stärker als die äußeren und dienen so der Orientierung der Bestäuber. Der Pollen rieselt auf [...]

2022-03-06T16:10:29+01:0006.03.2022|Natur erleben|0 Kommentare

Ausstellung Wasserträume 08.03.2022 bis 07.06.2022 / Museum Koenig – Bonn

Die leidenschaftliche Naturfotografin Frauke Fuck hat die Reise des Wassers über die Erde mit ihrer Kamera begleitet und Momente unvergleichlicher Schönheit und Intensität im Bild festgehalten. Die begeisterte Naturwissenschaftlerin Brigitte Trilling hat sich von ihren Bildern zum Träumen inspirieren lassen. Ihre Geschichten ergründen die Wasserwelt in ihren Zusammenhängen und spielen gleichzeitig mit den Träumen der Menschen. Als sich die Elemente aus der glutheißen Masse der jungen Erde befreiten, wurde vor vier Milliarden Jahren das Wasser geboren - ein besonderer Stoff, einzigartig zwischen Sonne und Erde. Seine physikalischen Eigenschaften verleihen ihm die Fähigkeit zu beständigem Wandel und enormer Beweglichkeit – und machen es auf diese Weise zu einem abwechslungsreichen Objekt der Naturbetrachtung. Schillernde Tropfen, klirrende Eiskristalle, silbrige Nebel oder tosende Wasserfälle schenken der Fantasie reichlich Nahrung für wundervolle Bilder und verleiten die Seele zum Träumen. Zusammen möchten Bild und Text ihre Betrachter und Leser anregen, die Natur auf eine [...]

2022-01-17T21:55:59+01:0008.12.2021|Ausstellungen|0 Kommentare

Ausstellung: Die Jahreszeiten – 19. Januar bis 04. September 2022 Museum Alexander Koenig

Die Jahreszeiten begeistern in der Musik, in der Literatur, in der Malerei und uns in der Fotografie. In unseren Breiten erleben wir im Jahresverlauf vier Jahreszeiten: den Frühling, den Sommer, den Herbst und den Winter. Jede reizt mit ihren eigenen Farben, Lichtstimmungen, Wetterphänomenen, Geräuschen und Düften. Alle vier Jahreszeiten eint, bestimmte Emotionen in jedem von uns zu wecken: Das zarte Grün der erwachenden Natur im Frühling, zu dem sich farbenprächtig Blüte um Blüte gesellen, um gemeinsam die reiche Tierwelt aus ihren Winterquartieren zu locken. Die überbordende Fülle im Sommer, in der Pflanzen in satten Farben voller Leuchtkraft schwelgend Süße verströmen, krönt ein lauer Abend mit seinem golden-warmen Licht. Ein nebelig-kühler Morgen im Herbst, der langsam den Blick auf das prächtige Farbenspiel der Laubfärbung frei gibt, bekundet, dass Wald und Flur bald monochrom und leise werden. Der Winter, der nass-stürmisch oder klirrend-kalt mit Eis und Schnee daherkommt, lässt [...]

2022-03-19T13:31:50+01:0007.12.2021|Ausstellungen|0 Kommentare
Nach oben